Gesundheit

Vorsicht: Birkenzucker (Xylitol) ist stark giftig für Hunde

Der Zuckerersatzstoff Xylitol, auch Birkenzucker genannt, wird immer beliebter und kommt immer häufiger in Haushalten zum Süßen von Speisen und Getränken vor. Auch viele im Handel erhältlichen Lebensmittel und Medikamente enthalten Xylitol. Doch die wenigsten wissen, dass Xylitol stark giftig für Hunde ist. Immer mehr Hunde vergiften sich leider mit Xylitol. Dabei könnte dies verhindert werden. Erfahrt hier, wie Xylitol auf Hunde wirkt, was ihr tun könnt, wenn euer Hund Xylitol gefressen hat und was ihr vorbeugend gegen eine Vergiftung tun könnt. 

Vergiftungen mit Birkenzucker nehmen leider immer mehr zu - schnelles Handeln kann das Hundeleben retten

Beschreibung, Definition

Der Süßstoff Xylitol kommt oft im Haushalt vor

Xylitol ist ein Zuckerersatzstoff, der in vielen zuckerfreien Nahrungsmitteln enthalten sein kann. Insbesondere süße Diät-Produkte oder Produkte für Diabetiker enthalten häufig Xylitol. Das weiße Pulver wird auch immer häufiger in Haushalten zum Süßen von Speisen und Getränken verwendet. Denn Xylit hat denselben süßen Geschmack wie Zucker, aber nur ca. zweidrittel seiner Kalorien.

  • Zuckerfreie Kaugummis
  • zuckerfreie Kuchen, Schokolade, Bonbons, Marmeladen
  • Puddings
  • Vitamin-Bonbons
  • Pfefferminz-Bonbons
  • Hustensaft
  • Medikamente (Nasenspray, Hautpflege, Verdauungshilfen, Einschlafhilfen etc.)
  • zuckerfreie homöopathische Medikamente (Achtung bei Globuli für den Hund!)
  • Zahnpasta, Mundspülungen

Xylitol ist ein Zuckeralkohol, der mit chemischen Methoden aus Holz, und zwar häufig aus den Fasern der Birkenrinde, aber auch aus Maisfasern und anderen Hölzern gewonnen wird. Häufig kommt Xylitol in Kaugummis zur Zahnpflege vor, da es zur Vorbeugung von Zahnbelag und Karies angewendet wird. Bei zu hohem Konsum kann es zu Durchfall führen. Für Menschen ist Xylitol auch ungefährlich, aber hochgefährlich für unsere Hunde. Der Zuckerersatzstoff ist für Hunde hochgiftig. Für Hunde reichen wenige Gramm für eine tödliche Vergiftung.

Weitere Bezeichnungen von Xylitol sind Birkenzucker, Xylit, E967, D-Xylitol oder auch Xylitolu PhEur.

Die Symptome

Erste Symptome einer Vergiftung mit Xylit zeigen sich sehr schnell

Wenn Hunde Xylitol aufnehmen, kommt es zunächst zu einem starken Anstieg von Insulin und nachfolgend zu einem lebensgefährlichen Abfall des Blutzuckerspiegels (Hypoglykämie). Der hypoglykämische Schock ist ein absoluter Notfall, der auch bei Diabetikern bekannt ist. Schwere Leberschäden und ein komplettes Leberversagen können bei einer starken Vergiftung die Folge sein.

Erste Symptome bereits 10-60 Minuten nach Aufnahme:

  • Apathie
  • Erbrechen
  • Schwäche
  • Gesteigerte Herzfrequenz 

Eine starke Unterzuckerung kann bereits 30 Minuten nach der Aufnahme eintreten:

  • Hecheln
  • Schwäche, Seitenlage
  • Koordinationsstörungen, schwankender Gang
  • Verhaltensstörungen
  • Herzrasen
  • Zittern
  • Krämpfe, der Epilepsie ähnliche Anfälle

Leberversagen kann danach (noch bis zu 3 Tage) eintreten:

  • Gelbfärbung der Schleimhäute
  • Koma
  • Leberversagen
  • Tod

Selbst kleinste Mengen an Xylit können für Hunde tödlich sein

Die Dosis macht das Gift, doch auf Xylit reagiert der Hundekörper extrem schnell mit starken und lebensgefährlichen Vergiftungserscheinungen.

Bereits 0,1 Gramm Xylit pro Kilogramm Körpergewicht können bei unseren Hunden Vergiftungserscheinungen auslösen. Ab ca. 3 Gramm Xylit pro Kilogramm Körpergewicht kann die Dosis für Hunde aufgrund eines Leberversagens tödlich werden. Eine genaue tödliche Dosis ist nicht wissenschaftlich ermittelt und sie hängt grundsätzlich auch von der individuellen Konstitution des Hundes ab.

 

Xylit
0,1 Gramm Xylit/Kg Gewicht können Vergiftungserscheinungen auslösen
Ab 0,3 Gramm Xylit/kg Gewicht können tödlich sein

2,5 kg Hund

5kg Hund

10kg Hund

15kg Hund

20kg Hund

30kg Hund

40kg Hund

50kg Hund

 Vergiftungserscheinungen (in Gramm)

0,3

0,5

1,0

1,5

2,0

3,0

4,0

5,0

Tödliche Dosis (in Gramm)

7,5

15

30

45

60

90

120

150

 

Es können also bereits 1,5 Kaugummis oder wenige Globuli für einen Hund von 5 Kilogramm ausreichen, um Vergiftungssymptome zu zeigen.

Therapie & Behandlung

Was mache ich, wenn mein Hund Birkenzucker gefressen hat? (Erste Hilfe!)

Das Wichtigste vorweg: Schnelles Handeln kann das Leben deines Hundes retten!

1. Absoluter Notfall: Sofort zum Tierarzt oder in die Tierklinik!

Wenn dein Hund Xylit gefressen hat, solltest du sofort zum Tierarzt fahren und ihn am besten vorher anrufen. Damit stellst du auf der einen Seite sicher, dass der Tierarzt vor Ort ist und er kann sich vorbereiten und dir ggf. schon telefonisch Ratschläge geben.

2. Auf dem Weg zum Tierarzt: Blutzuckerspiegel künstlich aufrecht halten

Um einer Unterzuckerung auf dem Weg zum Tierarzt vorzubeugen, kann es sinnvoll sein, dem Hund Zucker zu geben, damit der Blutzuckerspiegel bis zum Tierarzt aufrechterhalten werden kann und dein Hund nicht ins Koma fällt. Dies solltest du aber am besten mit dem Tierarzt am Telefon zuvor abstimmen.

Zucker kannst Du deinem Hund beispielsweise in folgender Form geben:

  • Honig auf die Maulschleimhäute innen schmieren
  • Traubenzucker geben
  • JUBIN (Zuckerlösung) auf die Maulschleimhäute innen schmieren

3. Entgiftung nur kurz nach Einnahme möglich

Wenn Du sehr schnell nach der Aufnahme deines Hundes von Xylit beim Tierarzt bist, kann er noch versuchen, den Hund zu entgiften. Dies ist aber nur möglich, wenn das Xylit noch nicht ins Blut gegangen ist. Leider ist dies aber bei Xylit extrem schnell der Fall, da es auch über die Schleimhäute aufgenommen werden kann und daher bereits 10-60 Minuten nach der Aufnahme ins Blut gelangen kann. Eine Entgiftung kann beispielsweise durch Erbrechen mithilfe von Medikamenten durch den Tierarzt erfolgen. Zeigen sich die ersten Vergiftungsanzeichen beim Hund, kann es für eine Ausleitung des Giftes bereits zu spät sein.

4. Behandlung durch den Tierarzt

Es gibt leider kein Gegengift bei Xylit. Bei sehr starken Vergiftungserscheinungen kann der Tierarzt den Hund mit glukosehaltigen Infusionen und krampflösenden Medikamente symptomatisch unterstützen. Meist stehen die Beschleunigung der Entwässerung und die Stabilisierung des Glukosespiegels im Blut im Fokus.

Prognose

Prognose bei einer Vergiftung mit Birkenzucker (Xylitol) beim Hund

Die Prognose ist bei einer Vergiftung mit Xylit abhängig von dem Gesundheitszustand des Hundes und der Menge an Xylit, die er zu sich genommen hat. Ausschlaggebend für eine gute Prognose und Genesung des Hundes ist jedoch immer, wie schnell er behandelt werden kann. Wird der Hund noch vor dem Eintreten der ersten Symptome behandelt, so hat er gute Chancen zu überleben. Wenn sich jedoch bereits starke Vergiftungserscheinungen mit Koma oder Leberversagen zeigen, ist die Prognose häufig sehr schlecht.

Prävention

Bewahrt Birkenzucker und Mittel, die Xylitol enthalten, stets für Hunde unzugänglich auf

Achtung (süße) Lebensmittel mit Xylit

Auf Hunde wirkt alles, was süß schmeckt, sehr anziehend. Xylit wird gern in z.B. in Gebäck wie Keksen, Kuchen oder Torten oder in Schokoladen und anderen Süßigkeiten verarbeitet. Diese solltet ihr von eurem Hund fernhalten.

Achtung Globuli

Eine regelmäßige Gabe von Xylit, beispielsweise durch die Einnahme von zuckerfreien Globuli kann deinen Hund schleichend vergiften und zu erhöhten Leberwerten führen. Deshalb gib deinem Hund niemals zuckerfreie Globuli für Menschen, sondern Globuli für Hunde!

Achtung Zahnpasta

Putzt niemals die Zähne eures Hundes mit xylithaltiger Zahnpasta! Verwendet grundsätzlich eine ausdrücklich für Hunde geeignete Zahnpasta.

Alle Familienmitglieder und Mitbewohner aufklären

Denkt auch daran, dass andere Familienmitglieder oder Mitbewohner xylithaltige Lebensmittel liegen lassen könnten. Ob nun im Auto, im Arbeitszimmer oder im Wohnzimmer. Klärt alle auf, welche Lebensmittel giftig für den Hund sind.

DigiDogs in anderen Sprachen und Ländern:
Copyright © 2021 DigiDogs, soweit nicht anders angegeben. Alle Rechte vorbehalten.
Impressum - Datenschutz