Gesundheit

Darf mein Hund Brombeeren fressen?

Die dunkelroten leicht säuerlichen Brombeeren (botanischer Name: Rubus fructicosus) stecken voller gesunder Vitamine, Antioxidantien und Mineralstoffe. Mit ca. 44 kcal/100g sind sie kalorienarm. Sie enthalten kaum Fett, aber viel Wasser und relativ wenig Fruchtzucker. Aber sind Brombeeren auch so gesund und verträglich für Hunde wie für Menschen?

Ja oder Nein?

Ja, Hunde dürfen Brombeeren fressen. Die einheimischen dunkelvioletten Beeren sind sogar sehr gut geeignet für die Hundefütterung. Den meisten Hunden schmecken reife Brombeeren gut. Manche Hunde naschen sie sogar selbst von den Brombeerranken.

Was genau macht Brombeeren für Hunde gesund und wie verfüttert ihr sie am besten?

Vorteile

5 sehr gute Gründe, warum Brombeeren gesund für deinen Hund sind

 

  1. Brombeeren sind Spitzenlieferanten von Antioxidantien

    Brombeeren sind sehr reich an Flavonoiden, die ein wirksamer Schutz gegen freie Radikale im Körper sind. Flavonoide sind eine Untergruppe der Polyphenole, die zu den sekundären Pflanzenstoffen zählen. Zu ihnen gehört der violette Pflanzenfarbstoff, der eine antibiotische und antioxidative Wirkung hat und das Immunsystem schützen kann. Brombeeren enthalten außerdem Vitamin E, Vitamin C und Beta-Carotin in sehr hoher Konzentration, das in Vitamin A umgewandelt wird. Auch diese drei Vitamine können freie Radikale im Körper unschädlich machen. Folsäure (Vitamin B9) ist in hoher Konzentration enthalten. Sie sorgt für Zellwachstum und ist an der Blutbildung beteiligt.
  2. Brombeeren stärken die Vitalität und sind gut für die Nerven

    In Brombeeren finden sich B-Vitamine in recht hoher Konzentration. B-Vitamine sind wichtig für das Nervensystem und unterstützen den Energiestoffwechsel, der für Vitalität sorgt. Vitamin B6 ist ebenfalls enthalten. Es ist gut für die Gefäße und übernimmt Funktionen im Nerven- und Immunsystem. 
  1. Brombeeren unterstützen die Sehkraft

    In Brombeeren ist Vitamin B2 enthalten, das für Eiweiße in der Augenlinse wichtig ist. Der Beta-Carotin-Gehalt von Brombeeren ist sehr viel höher als bei anderen Beeren. Aus Beta-Carotin können Hunde Vitamin A bilden, das insbesondere für den Sehvorgang sehr wichtig ist. 
  1. Brombeeren unterstützen Knochen und Muskeln

    In Brombeeren sind Calcium, Phosphor und Magnesium in guter Menge enthalten, die den Knochenaufbau, die Zähne und die Muskelaktivität unterstützen. Das Calcium-Phosphor-Verhältnis ist zwar nicht ganz optimal, da etwas zu viel Calcium enthalten ist, aber das fällt bei einem geringen Futter-Anteil nicht ins Gewicht.
  2. Brombeeren für das Immunsystem und für ein schönes Fell

    Brombeeren sind zwar keine Vitamin-C-Bomben, aber auch sie enthalten Vitamin C. Hunde können es zwar selbst bilden, aber eine Zufuhr ist immer willkommen. Vitamin C schützt nicht nur die Zellen, sondern auch das Immunsystem. Auch Zink unterstützt das Immunsystem und kann für ein glänzendes Fell sorgen.

     

Nachteile

Brombeeren haben keine Nachteile, außer ...

Vorsicht bei wilden Brombeeren in der Natur

Viele Brombeeren wachsen recht hoch über dem Boden, aber es gibt auch tiefer hängende Früchte und hier ist Vorsicht geboten. Können Füchse an die Früchte kommen, so können sie mit dem Fuchsbandwurm infiziert sein. Daher sollten die wild gepflückten Brombeeren gut abgewaschen werden und möglichst nicht in Bodennähe gepflückt werden.

Zuviel Brombeeren können den Magen verstimmen

Da Brombeeren nicht wenig Ballaststoffe enthalten, können sie bei zu starkem Genuss auch Durchfall und Übelkeit auslösen. Deshalb immer Maß halten!  

Fazit 

Brombeeren zählen zu den sehr geeigneten Obstsorten für Hunde. Sie können sehr gut einen Obst-Anteil der BARF-Rationen übernehmen.

Fütterung

Wie könnt ihr Brombeeren am besten an euren Hund verfüttern und worauf solltet ihr dabei achten?

Brombeeren am besten frisch und reif verfüttern

Brombeeren reifen nicht nach, deshalb sollten sie immer reif gekauft oder geerntet werden. Reif und frisch enthalten sie auch die meisten Nährstoffe und Vitamine. Dasselbe gilt auch für tiefgefrorene Brombeeren

Zum Füttern zerkleinern

Mischt Brombeeren am besten püriert oder gestampft unter das Futter. Obst sollte immer stark zerkleinert gefüttert werden, damit der Hund die Inhaltsstoffe gut verwerten kann.

Besser Bio

Brombeeren aus biologisch-organischem Anbau sind aus vielen Gründen besser: Sie sind nicht gespritzt und enthalten keine Schadstoffe, gleichzeitig unterstützen sie eine gesunde Natur. Falls ihr keine Bio-Brombeeren verfüttert, solltet ihr sie unbedingt besonders gut vorher abspülen.

Wie viele Brombeeren darf mein Hund fressen?

Das kommt in erster Linie auf die Größe und das Gewicht deines Hundes an. Um eine Daumenregel für die tägliche Obstration deines Hundes zu finden, ziehen wir am besten die Aufteilung in der BARF-Fütterung heran:

  • Je nach Hund und BARF-Theorie werden 20%-25% der Gesamt-Futtermenge aus pflanzlichen Teilen bestehen.
  • Obst macht hiervon ein Viertel bis ein Drittel aus.
  • Das entspricht dann ca. 5-10% der Tages-Portion.
  • Die Tagesportion eines Hundes beträgt in etwa 3% des Körpergewichts.
  • Ein erwachsener Hund von 10kg würde also eine Obst-Portion am Tag von ca. 15-30g erhalten. Ihr füttert folglich nicht mehr als 15-30g Brombeeren an einigen Tagen der Woche.

Leckere Beschäftigung mit Brombeeren

Ihr könnt pürierte Brombeeren auch in dafür vorgesehenes Hundespielzeug füllen und bei Bedarf auch mit Joghurt vermischen. Legt ihr das gefüllte Hundespielzeug z.B. im Sommer dann ins Eisfach, ist euer Hund mit dem Herausschlecken später eine Weile glücklich beschäftigt.

Getrocknete Brombeeren

Getrocknete Brombeeren sind für manche Hunde ein Leckerbissen, aber hier gilt die Regel von 1:4. Diese besagt, dass 100g getrocknete Brombeeren viermal so viel Kalorien, Zucker und Nährstoffe enthalten wie 100g der frischen Frucht. Als kleines Leckerli sind sie also gelegentlich geeignet.

Beim ersten Mal Brombeeren vorsichtig verfüttern

Die meisten Hunde vertragen Brombeeren sehr gut. Trotzdem solltet ihr bei empfindlichen Hunden euren Tierarzt am besten vorher fragen, ob ihr eurem Hund Brombeeren füttern dürft. Er kennt euren Hund und seine individuellen Bedürfnisse und Schwächen am besten. Wie bei fast jedem Futtermittel besteht auch bei Brombeeren die Gefahr, dass dein Hund allergisch auf sie reagieren kann. Es ist daher ratsam, sie zu Beginn in sehr kleiner Menge zu testen. Sollte dein Hund allergische Reaktionen wie Schwellungen, Atemprobleme, Ausschläge, Jucken, Husten oder andere Allergie-Symptome zeigen, solltest du ihm natürlich keine weiteren Brombeeren geben und sofort den Tierarzt kontaktieren.

Spannendes und Wissenswertes zur Brombeere

Wann haben Brombeeren Saison, worauf sollte ich achten und warum sind Brombeeren gar keine Beeren?

Wann ist Brombeer-Saison?

Brombeeren aus Mitteleuropa gibt es bei uns von Juli bis in den Oktober hinein. Da Brombeeren nicht nachreifen, solltet ihr darauf achten, sie reif zu kaufen bzw. zu ernten. Wie auch die meisten anderen Beeren halten sich Brombeeren nicht lange im Kühlschrank (ca. 1-2 Tage) und sollten am besten gleich gegessen werden. Tiefgefroren sind Brombeeren das ganz Jahr über auch sehr gut in Bio-Qualität erhältlich.

Im Winter ist es bei uns auch möglich, frische Brombeeren aus Neuseeland oder Mittel- und Südamerika zu erhalten. Doch ist es klimafreundlicher lokal und saisonal zu kaufen.

Vorsicht Stacheln und Flecken

Der dunkelviolette Saft der Brombeeren kann üble Flecken insbesondere in der Kleidung hinterlassen. Kleiner Tipp: mit Essig oder Zitronensaft vorher behandelt dürfte der Brombeerfleck leichter zu entfernen sein. Die Wildform der Brombeere rankt stark und hat ausgesprochen fiese Stacheln (ja, auch bei Rosen sind die spitzen Dinger Stacheln und keine Dornen!). Hier heißt es Vorsicht beim Pflücken und Schneiden. Außerdem wachsen die Ranken so schnell wie Unkraut. Für den Garten kann man die kultivierteren und aufrecht wachsenden Formen der Brombeeren mit weniger Stacheln gezüchtet.

Die Heilkraft der Brombeerblätter  

Bei Darmproblemen und Durchfall werden in der Heilkunde Brombeerblätter aufgrund ihrer Gerbstoffe gegeben. Diese werden meist getrocknet verfüttert oder als Tee aufgegossen.

Brombeeren sind eigentlich gar keine Beeren

Botanisch gesehen gehören Brombeeren nicht zu den Beeren, sondern zu den sogenannten "Sammelsteinfrüchte", die kleine Steinfrüchte mit einem Samen zu einem Zapfen vereinen. Brombeeren sind eng verwandt mit den süßeren Himbeeren und gehören genau wie sie zu den Rosengewächsen.

DigiDogs in anderen Sprachen und Ländern: DeutschlandGreat BritainUnited StatesPolska
Copyright © 2022 DigiDogs, soweit nicht anders angegeben. Alle Rechte vorbehalten.
Über uns - Impressum - Datenschutz