Gesundheit

Darf mein Hund Karotten fressen? So füttert ihr sie richtig

Die knackigen orangefarbenen Rüben (botanischer Name: Daucus carota) stecken voller gesunder Vitamine, sekundärer Pflanzenstoffe und einiger Mineralstoffe. Mit nur ca. 35 kcal/100g sind sie obendrein noch kalorienarm. Sie enthalten kaum Fett, aber viel Wasser und trotz ihres leicht süßlichen Geschmacks kaum Fruchtzucker. Aber sind Möhren auch so gesund für Hunde wie für Menschen?

Ja oder Nein? 

Ja, Hunde dürfen Karotten fressen. Die einheimischen orangen Rüben sind sogar sehr geeignet für die Hundeernährung.  Den meisten Hunden schmecken Möhren sowohl gekocht als auch roh sehr gut. Außerdem können sie sehr natürlich für eine Zahnreinigung und kurze Beschäftigung bei deinem Hund sorgen.

Was genau macht Möhren für Hunde gesund, worauf solltet ihr achten und wie verfüttert ihr sie am besten?

Vorteile

6 sehr gute Gründe, warum Möhren gesund für deinen Hund sind 

  1. Karotten schützen die Zellen und das Immunsystem

    Karotten gehören zu den absoluten Spitzenlieferanten an Karotinoiden, die ein die ein starkes Antioxidans sind. Beta Carotin ist in Möhren mit rund 9.000 µg pro 100g enthalten. Zum Vergleich enthält die Rote Beete nur 10 µg pro 100g. Außerdem enthalten sie etwas Vitamin E, das ebenfalls ein Antioxidans ist und Zink, für ein starkes Immunsystem. 
  1. Möhren unterstützen die Haut und Nerven

    In Möhren finden sich B-Vitamine in recht hoher Konzentration. B-Vitamine stärken die Nerven und unterstützen den Energiestoffwechsel. Vitamin B6 ist in recht hohem Maß enthalten und kann helfen, Gefäßschäden zu vermeiden und übernimmt Funktionen im Nerven- und Immunsystem. 
  1. Möhren sind doppelt gut für die Augen

    Vitamin B2 ist in Karotten in hoher Konzentration enthalten und ist für Eiweiße in der Augenlinse wichtig. Aus Beta-Carotin können Hunde Vitamin A bilden, das insbesondere für den Sehvorgang sehr wichtig ist. Beta Carotin ist die Vorstufe von Vitamin A (Retinol). Hunde können aus Beta Carotin Vitamin A herstellen. Vitamin A ist das „Augen-Vitamin“, da es das Auge im Sehvorgang unterstützt, so dass aus Lichtenergie über die Nerven Impulse an das Gehirn zum Sehen gegeben werden.
  2. Möhren sind kalorienarm und gute Kau-Snacks

    Karotten enthalten nur 35kcal pro 100g und sind damit herrlich kalorienarm. Gekocht, leicht gedämpft oder fein püriert sind sie ein sehr gesundes Nahrungsmittel für Hunde. Roh oder gefroren sind sie ein natürlicher Kau-Snack für Hunde, der die Zähne reinigt. 
  1. Möhren sind reich an Ballaststoffen und regulieren die Darmtätigkeit

    Die orangefarbenen Rüben enthalten den Ballaststoff Pektin, der gut für die Darmtätigkeit sind. Pektin quillt im Magen-Darm-Trakt auf. Roh gefuttert landen die gelben Rüben zwar fast genauso im Kot, wie sie in das Maul gewandert sind, putzen dabei aber den Darm recht gut. Als Moro\'sche Möhrensuppe sind sie sehr gute Helfer gegen Durchfall. 
  1. Allrounder Karotten: Sie enthalten viele weitere Nährstoffe und Vitamine

    In Karotten sind Calcium, Phosphor und Magnesium enthalten. Calcium und Phosphor sind gut für den Knochenaufbau, Magnesium ist gut für entspannte Muskeln. Kalium und Natrium sind in recht hoher Menge enthalten und regulieren den Wassergehalt der Zellen und den Säure-Basenhaushalt als Basenbildner. Die wichtigen Spurenelemente Eisen und Zink sind gut für das Blut – ebenso die enthaltene Folsäure - und ein funktionierendes Immunsystem. Die Vitamine B1, B2 und B6 unterstützen Nerven und Haut.

Nachteile

Karotten haben keine Nachteile in der Fütterung von Hunden, aber hierauf solltet ihr achten

Euer Hund kann sich an Möhrenstücken verschlucken

Wenn ihr eurem Hund rohe Möhre in größeren Stücken gebt, kann er sich an ihnen verschlucken, was zu Luftnot führen kann. Deshalb ist es bei gierigen Hunden nicht sinnvoll, ganze Stücke zu geben und schon gar nicht, sie dem Hund zu zuwerfen.

Fütterung

Wie könnt ihr Möhren am besten an euren Hund verfüttern und worauf solltet ihr dabei achten?

Verfüttert Möhren immer zusammen mit Fett

Beta-Carotin ist fettlöslich und sollte immer zusammen mit Fett verfüttert werden. Dies kann z.B. ein Schuss hochwertiges Öl im Futter sein oder auch andere tierische Fett.

Sollten Möhren an den Hund roh oder gekocht verfüttert werden?

Gemüse sollte stark zerkleinert oder schonend gegart an euren Hund verfüttert werden, damit euer Hund die gesunden Inhaltsstoffe auch gut aufspalten und verwerten kann. Rohe Möhren könnt ihr zur besseren Verwertung also püriert oder sehr fein geraspelt unter das Futter mischen. Solltet ihr die Karotten garen, so ist eine vitaminschonende Garmethode wie Dämpfen oder ein Kochen bei nicht zu hohen Temperaturen in wenig Wasser sinnvoll.

Sollten Möhren für Hunde geschält werden?

Verfüttert am besten Karotten aus biologisch-organischem Anbau, da sie nicht gespritzt und gedüngt sind und damit keine Schadstoffe und ein Optimum an Vitaminen und Nährstoffen enthalten. Die Vitamine und Nährstoffe sitzen in und direkt unter der Schale. Bio-Karotten könnt ihr einfach nur abwaschen und müsst sie für die Fütterung gar nicht schälen.

Falls ihr keine Bio-Karotten verfüttern könnt, solltet ihr die Karotten unbedingt erst gut abspülen und vor der weiteren Verarbeitung schälen.

Möhre als gesunder Snack nebenbei

Rohe Möhren (Bio-Qualität mit Schale) oder auch tiefgefrorene rohe oder gekochte Möhren sind ganz wunderbar gesunde und kalorienarme Snacks für eure Hunde, um darauf herum zu kauen. Sie sind fast die „pflanzlichen Knochen“, die gut zur Zahnreinigung eurer Hunde sind. Obendrein ist euer Hund ein wenig damit beschäftigt, das Möhrchen aufzuknabbern. Es ist zwar fast schade, dass dein Hund die wunderbaren Vitamine und Nährstoffe so nicht wirklich verwerten kann, aber es ist ein sehr natürlicher, gesunder, kalorienarmer und auch noch preiswerter Snack. Was wünscht ihr euch mehr?

Hilfe für zahnende Welpen

Kalte oder gefrorene Möhren könnt ihr eurem zahnenden Welpen zum Knabbern geben. Das kühlt das durch das Zahnen empfindliche Zahnfleisch und hilft eurem Welpen. 

Möhrenstückchen als Leckerli

Rohe Möhren in Bio-Qualität mit Schale sind ganz wunderbar gesunde und kalorienarme Snacks für eure Hunde, um darauf herum zu kauen. Sie sind fast die "pflanzlichen Knochen", die gut zur Zahnreinigung eurer Hunde sind. Obendrein ist euer Hund ein wenig damit beschäftigt, das Möhrchen aufzuknabbern. Es ist zwar fast schade, dass dein Hund die wunderbaren Vitamine und Nährstoffe so nicht wirklich verwerten kann, aber es ist ein sehr natürlicher und gesunder Snack. 

Wie viele Möhren darf ich meinem Hund füttern?

Um euch jedoch eine Idee davon zu geben, wie viel Gemüse euer Hund am Tag fressen sollte, nehmen wir durchschnittliche BARF-Berechnungen (Achtung: diese sollten für eure Hunde individuell nach Alter, Rasse, Bewegung, Gesundheitszustand etc. berechnet werden und sollen hier nur einen Anhaltspunkt geben):

  • Die Tagesportion eines Hundes beträgt ca. 3% des Körpergewichts.
  • Bei der BARF-Fütterung sollte der pflanzliche Anteil der Fütterung ca. 20% der Gesamtmenge ausmachen. Dieser kann je nach Alter und Auslastung auch steigen.
  • Davon macht das Gemüse zwei Drittel aus, der Rest ist Obst. Das entspricht dann ca. 13% der Tages-Portion.
  • Beispiel: Ein erwachsener Hund von 10kg würde also eine Gemüse-Portion am Tag von ca. 40g Gemüse erhalten. Karotten können hiervon sehr gut täglich ein Teil sein. Doch solltet ihr für Abwechslung sorgen und auch weitere Gemüsesorten einplanen.
  • Wir sprechen hier also von vielleicht 15-20g Karotten täglich.

Möhren können bei Durchfall helfen

Lange gekocht unterstützen Karotten einen angeschlagenen Magen-Darmtrakt mit der Moro’schen Möhrensuppe. Hier geht es zu dem einfachen und sehr wirkungsvollen Rezept: Moro\'sche Möhrensuppe

Zu Beginn langsam testen

Karotten werden in der Regel sehr gut von den meisten Hunden vertragen und sind magenfreundlich. Trotzdem gebe ich an dieser Stelle noch ein allgemeiner Hinweis: Bei empfindlichen Hunden solltet ihr euren Tierarzt am besten vorher fragen, ob ihr eurem Hund Möhren füttern dürft. Er kennt euren Hund und seine individuellen Bedürfnisse und Schwächen am besten. Wie bei fast jedem Futtermittel besteht auch bei Karotten die Gefahr, dass dein Hund allergisch auf sie reagieren kann. Es ist daher ratsam, sie zu Beginn in sehr kleiner Menge zu testen. Sollte dein Hund allergische Reaktionen wie Schwellungen, Atemprobleme, Ausschläge, Jucken, Husten oder andere Allergie-Symptome zeigen, solltest du ihm natürlich keine weiteren Möhren geben und einen Tierarzt kontaktieren.

Wissenswertes

Wie wird sie am besten aufbewahrt, wo kommt sie eigentlich her?

Das wertvolle Beta-Karotin ist licht- und luftempfindlich

Damit ihr das wertvolle Beta-Karotin in den Karotten nach dem Ernten (oder eben nach dem Einkauf) gut erhaltet, gibt es etwas zu beachten. Beta-Karotin ist empfindlich gegenüber Licht und Luft. Daher am besten im dunklen Kühlschrank oder Schrank aufbewahren und erst direkt vor der Fütterung verarbeiten. 

Ursprung in Asien und Südeuropa

Die Karotte wuchs ursprünglich in Südeuropa und Asien, wo sie als Heilpflanze Verwendung fand. Es gab sie in unterschiedlichen Farben: Weiße Karotten stammten aus dem Gebiet um das Mittelmeer, gelbe und auch rotviolette Karotten aus Afghanistan. Bereits vor 2000 Jahren wurde sie als Heilpflanze im antiken Rom und Griechenland verwendet. Erst im 12.Jahrhundert kamen die rotvioletten Möhren über den Iran nach Spanien und Italien und später auch nach Deutschland. Die gelbe Möhre setzte sich gegenüber der rotvioletten Möhre durch. 

Eine orangefarbene Rübe mit vielen Namen

Die Möhre hat viele Namen. So wird sie in Norddeutschland überwiegend Möhre oder umgangssprachlich einfach Wurzel genannt, in Süddeutschland eher Karotte. Aber auch "gelbe Rübe", "Mohrrübe" sind bekannte Begriffe für die Karotte. 

Lokales Produkt: Die meisten Karotten stammen aus Deutschland

Die meisten in Deutschland verfügbaren Karotten werden auch in Deutschland angebaut. Damit muss die Ware nicht weit reisen, was für eine gute Klimabilanz spricht. Lediglich ca. 25% werden in den Wintermonaten importiert.

Fazit zur Fütterung von Karotten an Hunde

Top! Möhren zählen zu den super geeigneten Gemüsesorten für eure Hunde. Ihr solltet sie in den täglichen Futterplan für euren Hund aufnehmen. Am besten können die gesunden Vitamine und Nährstoffe verwertet werden, wenn die Möhre püriert ist oder schonend gegart wurde. Dazu etwas Öl und die guten Inhaltsstoffe können super von eurem Hund aufgenommen werden. Auch als pflanzlicher Kau-Snack sind sie hervorragend geeignet.

DigiDogs in anderen Sprachen und Ländern: DeutschlandGreat BritainUnited StatesPolska
Copyright © 2022 DigiDogs, soweit nicht anders angegeben. Alle Rechte vorbehalten.
Impressum - Datenschutz