Weimaraner

Silbergrauer Jäger mit Schutzinstinkt

Als deutsche Vorstehhunde sind Weimaraner energiegeladene Allround-Talente für fast alle Arbeiten "vor und nach dem Schuss" und besitzen eine "Raubzeug- und Wildschärfe". Die athletischen und schönen Energiebündel sind intelligent, anhänglich und teilweise sehr wachsam. Mit guter Erziehung, viel Bewegung und einer jagdlichen - oder vergleichbaren - Aufgabe, erhältst du einen loyalen und sportlichen Gefährten.

Top Facts

  • Vorstehhund = Jagdliche Führung oder vergleichbare Aufgabe
  • Edles Aussehen mit grauem Fell: kein "Accessoire"
  • Wach- und Schutzinstinkt kann stark vorhanden sein
  • Starker Jagdinstinkt: erfahrene Erziehung nötig
  • Ausdauernder Naturbursche: Braucht viel Auslauf
  • Glattes, kurzes Fell: Pflegeleicht, haart zeitweise stark

Steckbrief Weimaraner

Größe
57,0 - 70,0 cm
Gewicht
25,0 - 40,0 kg
Lebenserwartung
12 - 14 Jahre
Verwendung
Jagd-, Vorsteh- und Begleithunde
Herkunft
Deutschland
Fell
Kurzes, grau-silbernes Fell
Wesen
sportlich, wachsam, beschützend, jagend

Charakter

"Born to hunt“: Weimaraner haben einen angeborenen, starken Jagdtrieb

Der Weimaraner ist ein sehr ursprünglicher deutscher Jagdhund. Als Vorstehhund ist er ein Allrounder für fast alle Jagdarbeiten vor und nach dem Schuss. Das bedeutet, dass diese Rasse sowohl lebendes Wild aufspürt, erlegtes oder verletztes Wild findet und z.B. Vögel und Hasen zu Wasser und zu Lande sehr gut apportiert. Weimaraner schwimmen auch sehr gern.


Der Weimaraner und auch der Kleine Münsterländer gehören zu den einzigen deutschen Vorstehhundrassen, die auch außerhalb der Jagd immer häufiger gehalten werden. Die meisten Zuchtlinien sind jedoch reine Arbeitslinien und auch Hunde aus den sogenannten Show-Linien haben häufig noch einen sehr starken Jagdinstinkt.

Weimaraner sind nicht nur für die Jagd auf Kaninchen, Hasen und Vögel spezialisiert, sondern auch für das Aufspüren, Verfolgen und Stellen von wesentlich größeren Wildtieren wie Wildschweine oder Hirsche. Sie haben eine Wild- und Raubwildschärfe. Das bedeutet für dich als Halter, dass du deinen Weimaraner in jedem Fall sehr gut erziehen musst, auch wenn du ihn nicht jagdlich führen möchtest.

Athleten mit Ausdauer und Schnelligkeit

Fast alle Vorstehhunde müssen über lange Strecken ausdauernd laufen können und gleichzeitig sind sie auch exzellente Sprinter. Bei der Jagd ist die schier endlose Kondition und Ausdauer von großer Wichtigkeit. Diese Energie kann so manchen Halter an seine Grenzen bringen und ist anspruchsvoll. Der Weimaraner ist dafür gemacht, großflächig in der freien Natur zu laufen. Du solltest in jedem Fall sportlich sein.

Gleichzeitig hilft es dem Weimaraner, zwischen den Ausflügen und Trainings Ruhepausen verordnet zu bekommen, um runter zu fahren. Einige wenige Halter meinen es zu gut mit der Auslastung und sind täglich mehr als 4 Stunden unterwegs und trainieren zusätzlich. Das ist in zu hohes Pensum. Viele Halter unterschätzen dagegen das Pensum, das der Weimaraner tatsächlich benötigt und erleben einen unausgeglichenen, sturen Hund, der sich selbst Beschäftigungen wie Buddeln, Möbel zerlegen oder die Katze des Nachbarn zu jagen u.ä. einfallen lässt.

Wach- und Schutztrieb

Hinzu kommt beim Weimaraner im Gegensatz zu anderen Jagdhundrassen ein ausgeprägter Schutz- und Wachtrieb. Weimaraner sollen ihre Menschen auch vor Gefahren und Angriffen auf der Jagd schützen. Dies gilt sowohl für gefährliche Tiere als auch für fremde Menschen wie früher z.B. Wilddiebe. Man spricht von einer „Mannschärfe“, die rassebedingt ein Aggressionspotential gegenüber Menschen bedeuten kann. Damit ist gemeint, dass der Hund bei Gefahr, die von anderen Menschen ausgeht – oder von denen dein Hund meint, dass sie von anderen Menschen ausgeht – gegenüber diesen aggressiv reagiert.

Erziehung und Ausbildung

Weimaraner sind als Vorstehhunde intelligent und fordernd. Ihre Erziehung sollte nicht auf die leichte Schulter genommen werden. Für die Jagd müssen Weimaraner selbständig denken und entscheiden. Sie benötigen Mut, um auch gegen gefährliche Wildtiere wie Wildschweine, Hirsche oder früher sogar Bären und Berglöwen anzugehen. Um bei der Jagd erfolgreich zu sein, sind Intelligenz, Ausdauer, Selbstbewusstsein und eine gewisse Hartnäckigkeit erforderlich. Über all das verfügen die Weimaraner als vorzügliche Jäger.

Ihr natürlicher Jagdinstinkt sagt ihnen, dass sie in der Natur nach Wild suchen, es aufspüren, stellen und ggf. auch töten müssen. Ihr extrem guter Geruchssinn, ihr Eigenwille – auch Sturheit genannt – und ihre Energie machen sie zu nicht einfachen Hunden. Sie haben eine geringe Toleranz gegenüber Langeweile. Sie können sehr stur und mit Pech auch aggressiv reagieren, wenn sie frustriert und unterfordert sind. Egal ob du den Hund jagdlich führen möchtest oder nicht, der starke Jagdinstinkt muss für dich als Halter beherrschbar werden und der Hund sollte möglichst früh erzogen werden.

Weimaraner möchten ihrem Menschen gefallen und sind durchaus sensibel. Wie könnten sie auch sonst zu guten Jagdgefährten werden? Deshalb ist eine frühe, sehr konsequente und liebevolle Erziehung für ein harmonisches Miteinander sehr wichtig. Geduld und Konsequenz gepaart mit klaren Anweisungen, was sie dürfen und was nicht. Falls keine Jagdausbildung in Frage kommt, so solltet ihr eine gute Hundeschule für eine Grunderziehung besuchen. Es ist wichtig, dass ihr euren Hund in der Natur freilaufen lassen könnt, ohne Gefahr zu laufen, dass er jagen geht.

Ist der Weimaraner ein Familienhund?

Jagdhunde werden in verantwortungsvollen Zuchten zwar in erster Linie auf ihre jagdlichen Fähigkeiten gezüchtet, müssen aber vom Wesen her familienfreundlich sein. Schließlich sollen sie auch beim Jäger in die Familie integriert leben, damit das gegenseitige Vertrauen wächst. Weimaraner sollten aber ihre rassetypischen jagdlichen Anlagen ausleben können. Dann und nur dann sind sie auch ausgeglichene Familienhunde. Mit den Kindern der Familie können sie ausgesprochen geduldig und liebevoll sein.

Wird der Weimaraner nicht jagdlich geführt, ist eine jagdähnliche Beschäftigung und Ausbildung notwendig, die ähnlich zeitaufwändig ist. Vielen Familien fehlt jedoch schlicht die Zeit dazu, was durchaus verständlich ist. Ist der Weimaraner nicht ausgelastet, kann er zu einem unausgeglichenen, sturen und mit Pech auch aggressivem Hund werden. Denn Weimaraner sind durchaus fordernd, selbständig und mutig und laufen als Hund nicht in der Familie "einfach nebenher".


Hinzu kommt beim Weimaraner im Gegensatz zu anderen Jagdhundrassen ein recht starker Schutz- und Wachtrieb. Dies kann sehr unterschiedlich ausgeprägt sein und kann bei Besuch von Gästen wie z.B. anderen Kindern problematisch werden. Fremde aller Art, ob im Auto, vor dem Haus oder im Wald können verbellt werden. Fremde auf dem Grundstück können gestellt werden oder es kann auch zu Bissen kommen. Gerade diese Eigenschaft erfordert eine gute Erziehung und macht so manchen Weimaraner nicht zu einem idealen Familienhund.

Kann ich den Weimaraner auch als Nichtjäger artgerecht halten?

Diese Frage sollte sich jeder zukünftige und verantwortungsvolle Halter am besten vor der Anschaffung des Weimaraners stellen. Und auch wenn viele Jäger widersprechen werden, so können Weimaraner, die nicht-jagdlich geführt werden, intelligent und sportlich ausgelastet werden. Aber dies erfordert Zeit, Sportlichkeit und bereits Erfahrung mit Hunden.
Neben einer körperlichen Auslastung, womit nicht Stadtspaziergänge um den Block gemeint sind, muss der Weimaraner erzogen und auch geistig ausgelastet werden. Tägliche ausgedehnte Spaziergänge und Wanderungen mit Freilauf oder ab einem gewissen Alter auch Joggen, Radfahren oder neben dem Pferd herlaufen und Schwimmen können den Weimaraner körperlich auslasten.

Neben einer konsequent-liebevollen Erziehung im Alltag, die die Grenzen aufzeigt, kann Hundesport euch als Team näherbringen und sowohl Körper als auch Intelligenz des Hundes fordern. Denn es gibt kaum einen Hundesport, der für den Weimaraner nicht geeignet ist.
Alle der Jagd ähnlichen Hundesportarten liegen ihm besonders gut:
1. Apportiersport zu Wasser und zu Lande. Und damit meine ich nicht das Hetzverhalten fördernde und Gelenke fordernde Ballwerfen oder das Stöckchenwerfen, das leider auch sehr gefährlich enden kann (ich spreche da aus Erfahrung!).
2. Jegliche Form der professionellen Nasenarbeit: Dummy-Training, Fährtenarbeit auch mit echten Wildködern.
3. Rettungshundearbeit wie Mantrailing, Flächensuche nach Vermissten, Unfallopfern, Dementen, Trümmersuche.
4. Wassersport, denn Weimaraner lieben Wasser und sind exzellente Schwimmer.
Aufgrund seines natürlichen Wach- und Schutzinstinkts ist der Weimaraner eine der wenigen Vorstehhundrassen, die auch für den Schutzdienst gut geeignet sind. Deshalb kann sich auch Gebrauchshundesport mit den drei Disziplinen Fährtenarbeit, Unterordnung und Schutzdienst für sie sehr gut eigenen.

Intelligenz

Weimaraner sind sehr intelligente Hunde, die vielseitige Jagdaufgaben selbständig lösen können. Sie möchten gefordert und gefördert werden.

Aufmerksamkeit

Weimaraner möchten gefallen und sind mitunter so anhänglich wie eine Klette. Da sie gelehrig sind, sind sie von erfahrenen Hundehaltern gut auszubilden. Werden sie jedoch nicht konsequent-liebevoll erzogen, nehmen sie auch gern selbst das Ruder in die Hand.

Energie

Weimaraner sind wahre Energiebündel und Temperamentsbolzen, mit einem sehr hohen Bewegungsdrang und einer beneidenswerten Ausdauer. Insbesondere Junghunde können sehr fordernd sein und ihre Energie sollte durch ein gutes Training in gewünschte Bahnen gelenkt werden.

Zeitaufwand

Die selbstbewussten Energiebündel benötigen täglich viel Auslauf. Da sie auch mental ihre Fähigkeiten als Vorstehhunde einsetzen möchten, sind entweder eine jagdliche Führung (Ausbildung, Jagdarbeit) oder vergleichbare Hundesportarten, Trainings und Ausbildungen für ein harmonisches Zusammenleben unerlässlich. Im Gegensatz zu anderen Vorstehhunden können Weimaraner auch starke Schutzinstinkte besitzen, was sie nicht immer leicht erziehbar macht. Ansonsten sind die schönen Hunde jedoch sehr pflegeleicht und anspruchslos.

Training

Es gibt kaum einen Hundesport und eine sportliche Betätigung, die für die intelligenten und energiegeladenen Weimaraner nicht geeignet sind. Vorausgesetzt natürlich, er ist ausgewachsen und wird langsam an die Aktivitäten herangeführt:

  • Ausgedehnte Spaziergänge und Wanderungen mit Freilauf
  • Joggen, Radfahren oder auch neben dem Pferd laufen
  • Apportiersport zu Wasser und zu Lande (Ball- und Stöckchenwerfen sind damit nicht gemeint!)
  • Dummytraining oder Futter-Dummytraining
  • Fährtenarbeit
  • Rettungshunde, Mantrailing, Flächensuche nach Vermissten, Unfallopfern, Dementen, Trümmersuche
  • Gebrauchshundesport: Fährtenarbeit, Unterordnung und Schutzdienst
    Der Weimaraner ist einer der wenigen Vorstehhunden, der auch für den Schutzdienst geeignet ist.
  • Agility
  • Obedience
  • Coursing
  • Flyball
  • Rally
  • Schwimmen und Tauchen: Weimaraner lieben Wasser und sind exzellente Schwimmer.


Natürlich solltet ihr nicht alle Sportarten auf einmal in Angriff nehmen. Schaut, was euch und eurem Hund liegt und was euch gemeinsam hilft, den Alltag gemeinsam harmonisch zu meistern. Diese Hundesportarten und Beschäftigungen können helfen, euren Hund geistig und körperlich zu fordern, aber auch eure Bindung durch gemeinsamen Spaß zu stärken. Sie können je nach Veranlagung des Hundes auch helfen, den Gehorsam bei Wild und den Schutzinstinkt eures Hundes gut in den Griff zu bekommen.

Wohnungstauglichkeit

Weimaraner sind Energiebündel und benötigen täglich mindestens 2 Stunden Auslauf in der Natur. Sie sollten entweder jagdlich geführt werden oder ihren Anlagen entsprechende Aufgaben im Hundesport erhalten. Deshalb wird für ihre Haltung häufig ein großes Haus auf dem Land empfohlen. Doch lässt sich ein Weimaraner auch in einer Wohnung gut halten, vorausgesetzt, er wird rassespezifisch täglich ausgelastet. Gelegentliche Spaziergänge in Parks und "Runden um den Block" reichen für sie absolut nicht aus. Ideal ist natürlich ein Haus mit Garten, aber dies ist aus meiner Sicht kein Muss.

Rassespezifisch bellen Weimaraner relativ laut und manche auch häufig. Je nachdem, wie ausgesprägt der Jagd- und Schutzinstinkt ist, kann dies in einer Wohnung für Nachbarn schon mal zur Herausforderung werden.

Die Wohnung sollte aber über einen Fahrstuhl verfügen oder in den unteren Etagen liegen. Starkes Treppensteigen ist auf Dauer nicht gut für die Gelenke eines so großen Hundes. Bedenkt auch, dass ihr Welpen und Junghunde und euren Hund bei Krankheit oder auch im Alter in die Wohnung bringen müsst. Tragen ist bei einem Gewicht von 25-40kg keine Alternative.

Generell ist eine Erlaubnis des Vermieters oder auch einer Eigentümer-Hausgemeinschaft nötig. Weimaraner haben zwar viele Bewunderer, sind aber doch recht große Hunde, die Fremden gegenüber misstrauisch sein können.

Treue & Ergebenheit

Ihren Haltern gegenüber sind Weimaraner sehr treu und anhänglich wie ein Schatten. Bei konsequent-liebevoller Erziehung und rassespezifischer Auslastung und Beschäftigung sind sie ihrem Halter gegenüber sehr ergeben.

Jagdtrieb

Weimaraner sind Vollblut-Jagdhunde, die für die Jagd gezüchtet wurden.Als Weimaraner aufgrund ihrer Schönheit bei Nicht-Jägern in Mode kamen, hat sich neben der reinen Arbeitslinie in der Zucht auch eine Showlinie herausgebildet. Doch der Jagdtrieb kann auch bei Hunden aus einer Showlinie sehr stark ausgeprägt sein.

Das bedeutet für dich als Halter: am besten wird dein Hund jagdlich geführt oder zumindest jagdnah ausgebildet und rassespezifisch trainiert und beschäftigt. Dann klappt es auch mit dem Freilauf und dem Rückruf in der freien Natur und das sollte immer das Ziel für eine harmonische Haltung sein.

Alleinsein

Weimaraner sind es als Jagdhunde gewohnt, mit dem Jäger unterwegs zu sein oder die Familie um sich zu haben. Sie sind daher sehr anhängliche Hunde, die gern mit ihren Menschen zusammen sind. Das Alleinsein muss mit ihnen von klein auf behutsam geübt werden. Es könnte bei ihnen etwas mehr Geduld und Training erfordern, bis sie ruhig allein zuhause bleiben. Manche Weimaraner neigen dazu aus Protest zu bellen oder die Wohnung zu demolieren.

Kein Hund sollte länger als vier Stunden am Stück täglich allein gelassen werden.

Bellen

Weimaraner haben eine sehr tiefe und laute Stimme, die sie bei der Jagd auch einsetzen sollen. Sie können ausgesprochen wachsam Fremde ankündigen. Manchen wird nachgesagt, dass sie Terriern beibringen, wie man bellt. Es kommt aber letztendlich auf den jeweiligen Hund und die Erziehung an, ob das Bellen problematisch wird.

Wachsamkeit

Starke Alarmsirene: Weimaraner melden fremde Geräusche und dies sehr laut und zuverlässig. Ihre Wachsamkeit kann sehr stark ausgeprägt sein.

Beschützer

Weimaraner sind zwar nicht als Schutzhunde gezüchtet wie Dobermänner, aber sie sollten den Jäger vor Gefahren wie Wildtieren oder Fremden schützen. Da Weimaraner große und starke Hunde sind und ihre Aufgabe sehr ernst nehmen, sind die meisten als Beschützer im Notall sehr gut geeignet.

Verträglich mit Hunden

Weimaraner verstehen sich mit anderen Hunden, vorausgesetzt, sie wurden frühzeitig sozialisiert und hatten die Möglichkeit unterschiedliche Hunderassen kennen zu lernen. Je nach Temperament und Alter können andere Hunde eher uninteressant für den Weimaraner sein. Manche Rüden sind recht dominant gegenüber anderen Rüden.

Verträglich mit Tieren

Als Vollblut-Jagdhunde reagieren Weimaraner sehr auf andere Tierarten in ihrer Umwelt, die ihren Jagd- und Beuteinstinkt wachrufen. Das sind nicht die besten Voraussetzungen für ein verträgliches Miteinander von Hund und Katzen oder anderen kleinen Haustieren. Kaninchen und Hasen gehören schließlich zu ihren Beutetieren.

Gut ausgebildete und früh sozialisierte Weimaraner können durchaus lernen, friedlich mit anderen Haustieren zusammen zu leben. Hierfür ist eine gute Erziehung notwendig und es ist kein Selbstgänger. Weimaraner machen gern Jagd auf Nachbars Katze, ob diese schnell genug auf den Baum kommt, ist aber nicht immer gewiss.

Kinderfreundlich

Als mittelgroße bis große Jagdhunde mit einem teilweise ausgeprägten Beschützer- und Wachinstinkt sind Weimaraner keine optimalen Familienhunde. Definitiv laufen sie bei einer Familie als Hund nicht "nebenher". Häufig konzentrieren sie sich auf eine Person im Haushalt. Auch bei Jägern leben die Hunde in der Familie. Weimaraner können sehr geduldig und freundlich zu den Kindern ihres Haushaltes sein, vorausgesetzt, sie sind gut erzogen und werden rassespezifisch beschäftigt. Auch wenn sie zu Kleinkindern sehr freundlich und liebevoll sein können, so sind Größe und mit Energie des Weimaraners für zu kleine Kinder manchmal "umwerfend". Vorsicht kann aufgrund des Schutztriebes geboten sein, wenn fremde Kinder zu Besuch sind.

Kinder sollten mit Hunden grundsätzlich nicht allein gelassen werden.

Verträglich mit Fremden

Weimaraner, bei denen der Schutz- und Wachinstinkt ausgeprägt ist, sind Fremden gegenüber reserviert bis misstrauisch oder bellend aggressiv. Dies ist von Hund zu Hund verschieden und auch immer eine Frage der Sozialisierung und der Erziehung. Manche Weimaraner sind absolut friedfertig und freundlich gegenüber Fremden. Die Wahrscheinlichkeit, dass der Weimaraner aber mit Fremden nicht so gut verträglich ist, ist einfach höher.

Charakter & Verträglichkeit auf einen Blick

Charakter
Intelligenz
Aufmerksamkeit
Energie
Training
Loyalität
Bellen
Wachsamkeit
Geeignet für
Wohnung
Jagd
Alleinsein
Beschützer
Anfänger
Verträglich mit ...
Hunden
anderen Tieren
Kindern
Fremden

Gesundheit und Pflege

Gesunder Jagdhund und anfälliger Modehund

Weimaraner sind ursprünglich eine sehr gesunde und robuste Hunderasse. Doch leider sind sie auch anfällig gewordene Modehunde.

Lange Zeit wurde und wird in Deutschland auf eine sehr gesunde Zucht in den anerkannten Zuchtvereinen Wert gelegt. Die Weimaraner werden zur Jagd als ausdauernde und robuste Rasse gezüchtet, die nebenbei noch gut aussieht. Hunde aus in Deutschland anerkannten Zuchtvereinen neigen daher wenig zu Krankheiten.

Bei Hunden aus weniger verantwortungsvollen Zuchten, die leider häufig als Begleit- und Familienhunde angeboten werden, kann es verstärkt zu Inzucht oder zur Zucht mit einem Fokus auf Schönheit kommen. Vorsicht ist bei modebedingten "Blauzuchten" geboten. Das silbergraue Fell wird auf blaue Töne gezüchtet. Sie sind nicht offiziell anerkannt und können gesundheitliche Probleme mit sich bringen.

Robustheit

Weimaraner aus guter Zucht sind sehr robuste Hunde, die bis ins hohe Alter bei guter Gesundheit ihren jagdlichen Aufgaben nachgehen können.

Krankheiten

Folgende Krankheiten treten bei Weimaranern häufiger auf als bei anderen Rassen auf:


Weitere Erkrankungen, die beim Weimaraner zwar selten auftreten, aber häufiger als bei anderen Hunderassen auftreten:

  • Ellenbogendysplasie (ED), OCD des Ellenbogens
  • Augenerkrankungen:
  • Angeborene Herzerkrankungen: Trikuspidalklappendysplasie
  • Hämophilie (Erkrankung des Blutes, das verklumpen kann)
  • Hypomyelinisierung (Shaking Puppy Syndrome)
  • Myelodysplasie (MDS), Erkrankung des Knochenmarks, bei der die Blutbildung von veränderten Zelen ausgeht.
  • Sebadenitis (Hauterkrankung)
  • Hyperurikosurie (Veränderung im Purinstoffwechsel) und Urolithiasis (Harnsteine)
  • Weimaraner Immunschwäche
  • Degenerative Myelopathie (DM) (Degeneration der Nerven im Rückenmark)
  • Maligne Hyperthermie (Nichtvertragen von Betäubungsmitteln)
  • Chondrodysplasie und Dystrophie (Verkürzung der Beine, Risiko Bandscheibenvorfall)

Verträgt Hitze

Wenn der Weimaraner über keine oder wenig Unterwolle verfügt und auch noch kurzhaarig ist, kann er Wärme und auch hohe Temperaturen gut vertragen. Doch kein Hund sollte bei hohen Temperaturen der Sonne ausgesetzt sein, im Auto verbleiben oder Sport betreiben.

Verträgt Kälte

Insbesondere kurzhaarige Weimaraner, die häufig über wenig Unterwolle verfügen, können bei starker Kälte frieren, wenn sie nicht in Bewegung sind. Eigentlich sind die energiegeladenen Hunde viel in Bewegung, sollten sie aber alt, krank oder mal draußen nicht in Bewegung sein, könnte auch ein Mantel oder ein Pullover helfen. Auch langhaarige Weimaraner können wenig bis keine Unterwolle besitzen und ohne Bewegung in der Kälte frieren, was aber aufgrund des langen Deckhaars nicht ganz so ausgeprägt sein sollte.

Pflege

Die kurzhaarigen Weimaraner sind pflegeleichte Hunde, die kaum Fellpflege benötigen. Totes Haar sollte regelmäßig ausgebürstet werden. Bei den langhaarigen Weimaranern kann hier etwas mehr Fellpflegen in Form von Bürsten nötig sein.

Als Hund mit Schlappohren sollte besonderer Wert darauf gelegt werden, dies regelmäßig zu überprüfen und zu reinigen, da sie nicht so gut durchlüftet werden wie Stehohren.

Wie bei allen Hunden, ist es immer sinnvoll, auch beim Weimaraner Augen, Ohren und Pfoten/Krallen regelmäßig zu kontrollieren und bei Bedarf zu behandeln. Insbesondere bei den Krallen, die schnell wachsen, sollte darauf geachtet werden, dass sie gekürzt werden, sofern sie sich nicht ablaufen.

Baden

Aus gesundheitlichen Gesichtspunkten muss kein Hund regelmäßig gebadet werden, es sei denn in Ausnahmefällen wie Hauterkrankungen oder Parasitenbefall. Bei kurzhaarigen Weimaranern verfängt sich Dreck nicht so leicht im Fell. Bei langhaarigen Weimaranern kann dies schon eher der Fall sein.

Tipp: solltet ihr euren Hund baden, verwendet ein Hunde-Shampoo, da dieses einen anderen pH-Wert hat, als Shampoos für Menschen.

Kämmen & Bürsten

Das Fell der kurzhaarigen Weimaraner ist unkompliziert in der Pflege. Ein wöchentliches Ausbürsten der toten Haare reicht aus. Bei langhaarigen Weimaranern kann es nötig sein, das Fell öfter als wöchentlich zu bürsten. Je nach Stärke der Unterwolle kann saisonal auch häufigeres Auskämmen und Bürsten von toten Haaren sinnvoll werden. Beim Kurzhaar-Weimaraner kann ein Abwischen mit einem feuchtem Tuch das Fell zum Glänzen bringen.

Haaren

Weimaraner haaren eher moderat. Je nach Beschaffenheit des Haares - kurzhaarig oder langhaarig - und der Unterwolle, können sie saisonal auch stärker haaren.

Schneiden & Trimmen

Weder beim kurz- noch beim langhaarigen Weimaraner sind Scheren, Trimmen oder Schneiden der Haare notwendig. Selbst zwischen den Pfotenballen werden die Haare meist nicht so lang, dass sie gekürzt werden müssten.

Für Allergiker geeignet

Weimaraner besitzen wenig bis keine Unterwolle. Sie unterliegen aber dem saisonalen Haarwechsel und verlieren ihr Fell. Saisonal bedingt und in Abhängigkeit zur Ausprägung der Unterwolle haaren Weimaraner. Sie zählen nicht zu den hypoallergenen Hunderassen.

Es gibt keine Hunderasse, die zu 100% hypoallerg ist. Grundsätzlich ist jede Person und ihre Allergie individuell und es ist immer ratsam, bei bestehende Allergie oder Verdacht auf diese, dies vor der Anschaffung des Hundes zu testen.

Sabbern

Weimaraner haben eine lange Schnauze mit kurzen Lefzen und neigen nicht zum Sabbern.

Gesundheit & Pflege auf einen Blick

Gesundheit
Robustheit
Verträgt Hitze
Verträgt Kälte
Krankheiten
Allergiker geeignet
Pflege
Baden
Bürsten
Haaren
Schneiden
Sabbern

Ernährung

Proteinreiche Ernährung, Gefahr der Magendrehung

Die Ernährung des Weimaraners hat - wie bei allen Lebewesen - einen sehr großen Einfluss auf seine Gesundheit. Bei den sehr aktiven Hunden ist eine proteinreiche und natürliche Ernährung wie das BARFEN empfehlenswert.

Da viele Weimaraner aufgrund ihres Körperbaus zu Magendrehungen neigen, empfiehlt es sich, ihnen zwei Mahlzeiten am Tag zu geben. Es kann sinnvoll sein, auf Trockenfutter zu verzichten, da dieses im Magen stark aufquillt. Vor und nach den Mahlzeiten sollte der Hund ca. 1 Stunde ruhen.

Verfressenheit

Vorsicht: Dicker Hund! Die meisten Weimaraner sind sehr verfressen und geradezu Staubsauber, was Futter betrifft. Hier hilft nur gute Erziehung, damit sie weder betteln, noch draußen Futter aufnehmen. Ihr solltet darauf achten, dass sie ihr optimales Gewicht halten und Leckerlis von der täglichen Futterration abziehen.

Aussehen

Silbergrauer, wachsamer Vollblut-Jäger mit bernsteinfarbenen Augen

Weimaraner sind sehnig und kraftvoll. Sie haben einen sehr sportlichen Körper, der Ausdauer und Schnelligkeit garantiert. Mit 57-70 cm und 25-40 kg sind sie mittelgroß bis groß. Ihr Körperbau ist ausgewogen und nur etwas länger als hoch. Auch der Kopf ist wohlproportioniert und hat breite, hoch angesetzte Hängeohren. Von Natur eine mittellange, hoch angesetzt Rute, die in Deutschland bei jagdlich geführten Hunden noch kupiert werden darf, was heutzutage nicht nachvollziehbar ist. Charakteristisch sind das silbergraue Haarkleid und die oft bernsteinfarbenen Augen. Weimaraner gibt es sowohl kurzhaarig als auch langhaarig, meist mit wenig Unterwolle.

Fell

Weimaraner gibt es im Rassestandard der FCI sowohl kurz- als auch langhaarig. Kurzhaar ist bei der Vererbung dominant, weshalb es wesentlich mehr kurzhaarige Weimaraner gibt. Kurzhaarige Elterntiere können können in seltenen Fällen auch langhaarige Welpen bekommen. Früher wurden langhaarige Weimaraner oft getötet, da man glaubte, sie wären nicht reinrassig. Und auch in den USA gehören nur kurzhaarige Weimaraner zum Rassestandard.

Das kurze Haar ist kräftig, dicht und glatt anliegend. Die Unterwolle ist entweder gar nicht oder nur gering vorhanden.

Beim Langhaar-Weimaraner ist das Deckhaar weich und lang. Es kann sowohl glatt als auch leicht gewellt sein. Auch die Rute ist lang behaart. Die Unterwolle ist auch bei langhaarigen Weimaranern entweder gar nicht oder nur gering ausgeprägt. Gelegentlich kommt auch eine dem Stockhaar ähnliche Behaarung vor.

Farbe

Ausgesprochen begehrt und charakteristisch ist die bei Hunden seltene Haarfarbe silbergrau. Weimaraner können auch reh- oder mausgraues Haar besitzen. Weiße Abzeichen sind bei Weimaranern in sehr geringen Maß an der Brust und an den Pfoten erlaubt, jedoch nicht an anderen Stellen. Es gibt sogar Weimaraner, die einen dunklen Aalstrich auf dem Rücken haben.

Alle anderen Farben sind keine reinrassigen Weimaraner. Insbesondere die in Mode gekommende blaue Farbe (blau-grau) ist nicht im Zuchtstandard enthalten und kann auf Krankheiten hindeuten.

Geschichte und Herkunft

Den aristokratischen Ursprüngen auf der Spur

FCI Norm

Nummer: 99

Herkunft

Deutschland

Geschichte

Der elegante und silbergraue Weimaraner wird gern als Aristokrat umschrieben. Leider ist er wohl auch deshalb in diesem Jahrtausend bei vielen Nicht-Jägern so in Mode gekommen, was der Hunderasse nicht besonders guttut. Aber davon später.

Die Jagd war bis zur französischen Revolution und in den ersten Jahrzehnten danach in Europa mehr oder minder ein Adelsprivileg, das auch hohen Kirchenleuten vorbehalten war. Der Ursprung des Weimaraners ist daher in aristokratischen Kreisen zu suchen, was jedoch aufgrund fehlender Zuchtaufzeichnungen nicht nachweisbar ist. Gemälde können aber erste Anhaltspunkte der Vorgänger des Weimaraners geben.

Ein Porträt von Karl V. (1500-1558), das von Jakob Seisenegger gemalt wurde, zeigt den Herrscher neben einem grauen Jagdhund, der durchaus ein Vorfahre der Weimaraner gewesen sein könnte. Auch Prinz Ruprecht von der Pfalz (1619-1682) wurde als junger Mann neben einem dem Weimaraner ähnelnden Jagdhund in einem Porträt verewigt.

Vom Hofe des Sonnenkönigs nach Deutschland gekommen?

Am Hofe des Sonnenkönigs Ludwig XIV (1638-1715) nahm die Jagd eine zentrale Stellung ein. Sein Hofmaler Jean Baptiste Oudry (1686-1755) verewigte sehr viele Jagdszenen mit Hunden in Gemälden. Auf einigen davon gibt es tatsächlich Hunde, die in Farbe, Größe und Form sehr stark an den heutigen Weimaraner erinnern. Ob diese Hunde Vorfahren des Weimaraners waren ist sehr gut möglich, aber nicht eindeutig zurück zu verfolgen. Viele deutsche Vorstehhunde haben sowohl französische als auch englische Vorfahren.

Am Hof des Weimaraner Großherzogs gezüchtet?

Am Hof von Großherzog Carl (auch Karl geschrieben) August von Sachsen-Weimar-Eisenach (1757-1828) wurden Hunde, die dem Weimaraner glichen, gehalten. Er soll den Grundstein für die Reinzucht gelegt haben. Manche vermuten, dass er deutsche und französische Jagdhunde mit Bluthunden gekreuzt hat. Denkbar also, dass Hunde vom Hofe Ludwig XIV darunter waren. Er nutzte die Hunde zunächst auch zur Jagd auf Bären, Berglöwen und Wölfe.

Sprach schon Goethe vom Weimaraner?

Der Großherzog war ein lebenslanger Freund von Goethe (1749-1832). Ob Goethe wohl durch ihn und dessen Hunde auf das Zitat: „Dem Hunde, wenn er gut erzogen, wird selbst ein weiser Mann gewogen.“ kam? In jedem Fall gab es wohl zu Goethes Zeit genügend Hunde mit schlechten Manieren: „Ungezogen genug sind schon die Menschen, und jeder hegt noch mit viel Bedacht seinen verzogenen Hund.“ (Goethe, Faust).

Einkreuzung von englischen Pointern und Hühnerhunden bis Mitte des 19.Jahrhunderts

Vieles spricht dafür, dass die Weimaraner um 1800 in der Gegend von Thüringen und Sachsen aus den Vorfahren der damaligen Schweiß- und Laufhunde wie z.B. der Bluthund (auch St. Hubertushund genannt) entstanden sind. Als mehr oder minder gesichert gilt auch, dass bis ca.1850 einige wenige englische Pointer eingekreuzt wurden. Um den Weimaraner als vielseitigen Jagdgebrauchshund zu züchten, wurden auf die Vogeljagd spezialisierte Hühnerhunde eingekreuzt. Der Weimaraner wurde zum vielseitigen Jagdgebrauchshund mit einer Vorliebe für Schweißarbeit. 1878 gilt als Beginn der Reinzucht, so dass keine weiteren Hunderassen mehr eingekreuzt wurden.

Planmäßige Zucht und Aufzeichnungen ab Ende des 19.Jahrhunderts: Die Stationen in der Übersicht: 

  • 1897 Gründung des Klubs zur Reinzucht des silbergrauen Vorstehhundes in Erfurt. Aus diesem ist der heutige Weimaraner Klub e.V. hervorgegangen.
  • Zu Beginn des 20.Jahrhunderts fast ausgestorben
    Dem Weimaraner wäre fast dasselbe Schicksal anderer Jagdhundrassen wie dem Dreifarbigen Württemberger widerfahren. Diese Hunderasse ist zu Beginn des 20.Jahrhunderts ausgestorben. Es ist wohl insbesondere Robert Herber (1867-1946) zwischen 1920-1940 zu verdanken, dass die Hunderasse Weimaraner nicht ausstarb, sondern sich die Rasse durchgesetzt hat. 1934 erstmalige Ausstellung der langhaarigen Weimaraner
  • Beliebtheit in den USA begann Ende der 1920er
    Ende der 1920er Jahre kamen erste Weimaraner in die USA und 1943 wurden die Rasse vom AKC offiziell anerkannt. Nach dem zweiten Weltkrieg kamen sehr viele Zuchthunde von Deutschland in die USA. Ihre Beliebtheit stieg in den Jahrzehnten nach dem zweiten Weltkrieg in den USA enorm an.
  • Mit Dwight D. Eisenhower (34.Präsident der USA von 1953-1961) wurde auch Heidi, eine Weimaraner-Hündin, zum „Nationalhund“ der Amerikaner. Auch Stars wie Frank Sinatra und Grace Kelly besaßen Weimaraner und machten die Rasse in den USA noch beliebter.
  • Der Künstler und Fotograf William Wegmann verewigte und vermenschlichte seine Weimaraner in Bildbänden. Vielleicht sogar einer der ersten, die Hunde für Fotos anzogen.
  • Großbritannien erreichen die Weimaraner in den 1950er Jahren
  • 1952 bringt ein Major Bob Petty die vermutlich ersten Weimaraner nach Großbritannien. Bereits ein Jahr später wird der Weimaraner Club of Great Britain 1953 gegründet. 1985 wird die Weimaraner Association gegründet.
  • 1954 Anerkennung der Weimaraner durch die FCI
  • Seit der Wiedervereinigung steigt die Zahl der Züchter in Deutschland wieder
  • Bis 1989 gab es nur vereinzelte Weimaraner Zuchten in Thüringen. Diese nahmen mit der Wiedervereinigung stetig zu. Sie konzentrieren sich auf die Zucht als vielseitiger Jagdhund.

Vom Jagd- zum Modehund

Vor allem in den USA wird der Weimaraner immer mehr zum Showhund. Dabei sah die Rasse schon immer sehr gut aus und benötigt gar keine Züchtung auf Optik. In Deutschland wird und wurde der Weimaraner immer nur in begrenzter Anzahl für die Jagd gezüchtet und fast ausschließlich an Jäger abgegeben. Unter den Jagdhunden macht der Weimaraner nur einen kleinen Anteil aus.

In den USA begann jedoch die Weimaraner Modewelle bereits in 1950er Jahren und ebbt bis heute nicht ab. Doch stehen hier nicht Charakter und Fähigkeiten, sondern das Aussehen im Vordergrund. Dass Stars und Modemagazine die Hunde favorisierten, half leider nicht. Doch haben viele Halter mit den Jagdhunden Probleme, da sie nicht als reine Familien- und Stadthunde taugen.

Die erhöhte Nachfrage des Modehundes ruft – wie leider so häufig – gewissenlose Hunde-Vermehrer auf den Plan. Diese müssen sich nicht an Zuchtvorschriften bezüglich Haltung, Gesundheitsprüfungen, Inzucht, Wesensprüfungen halten. Sie kommen häufig auch aus Polen, Tschechien oder Ungarn. Hier ist größte Vorsicht geboten!

Weimaraner im Überblick

Silbergrauer Jäger und Bodyguard für sportliche und erfahrene Halter

Weimaraner sind mit Leib und Seele Jagdhunde. Sie verfügen über schier unendliche Energie, bei der es für manchen Halter schwer ist, mitzukommen. Der mit bis zu 70cm Höhe und 40kg schwere Weimaraner ist mit Jagdtrieb, Schutzinstinkt und Selbstbewusstsein kein Anfängerhund. In Deutschland werden die meisten Weimaraner jagdlich geführt und das mit gutem Grund. Erfahrene Halter mit Zeit und Lust, den Hund geistig und körperlich auszulasten, können an dem intelligenten, schönen und anhänglichen Hund ihre Freude haben.

Auflagen

Für die Haltung von Weimaranern sind derzeit keine rassespezifischen behördlichen Bestimmungen bekannt.

Im Flugzeug kann der zwischen 25-40kg schwere Hund nach Anmeldung bei Fluglinien im Frachtraum mitgenommen werden. Doch solltet ihr euch immer überlegen, ob ihr eurem Hund diesen Stress antun möchtet. Tipp: Solltet ihr euren Hund im Flugzeug mitnehmen, so gebt immer beim Einsteigen noch einmal Bescheid, damit der Frachtraum auch wirklich geheizt ist und alle Bescheid wissen. 

Kupieren der Rute von kurzhaarigen Weimaranern, die jagdlich geführt werden

Das Kupieren von Ruten ist in Deutschland bei Hunden seit 1998 verboten. Laut Rassestandard der FCI und laut deutschem Tierschutzgesetz ist ein Kupieren der Ruten bei jagdlich geführten, kurzhaarigen Weimaranern jedoch erlaubt. Das Argument ist häufig, dass sich kurzhaarige Jagdhunde bei der Jagd die Ruten verletzen und blutig schlagen könnten. Zum Nachdenken regt jedoch an, dass die kurzhaarigen englischen Pointer, die als Vorstehhunde dieselben Aufgaben bei der Jagd erfüllen, nicht kupiert werden und mit Verletzungen scheinbar keine Probleme haben. Die Tierschutzgesetze in anderen europäischen Ländern wie Österreich und die Schweiz haben das Kupieren von Hunderuten generell verboten. Nur in Deutschland bleibt die Ausnahmeregelung bestehen.

Die Jagdhunde werden bereits mit 3 Tagen an der Rute kupiert. Ich persönlich möchte keinem Hund den Schwanz amputieren lassen und ihnen keine unnötigen Schmerzen zufügen. 

Hinweise zum Kauf eines Weimaraners als Jagdhund

Der Einsatz von Jagdhunden basiert in Deutschland auf strengen gesetzlichen Regelungen, die jedoch von Bundesland zu Bundesland variieren können. Nur geprüfte und brauchbare Hunde dürfen für die Jagd eingesetzt werden. Für die jagdliche Führung in Deutschland ist es wichtig, dass der Zuchtverein vom JGHV (Jagdgebrauchshundverband), der wiederum Mitglied im DJV (Deutscher Jagdverband) anerkannt ist. Die Mitgliedsvereine des JGHV und die im DJV organisierten Landesjagdverbände arbeiten bei Zucht, Prüfung und Ausbildung von Jagdhunden sehr eng zusammen.

Nur ein entsprechend gezüchteter Weimaraner mit den erforderlichen Prüfungen darf auch jagdlich in Deutschland zugelassen werden. Dazu benötigt ihr entsprechende Zuchtpapiere. Leider gibt es hier immer wieder Fälschungen. Der Weimaraner Klub (WK) ist der einzige Zuchtverband im VDH für den Weimaraner. Hier gibt es Hinweise, worauf bei den Papieren zu achten ist.

Der Weimaraner Klub gibt Hunde nach eigenen Angaben ausschließlich an Jäger ab. Absolute Ausnahmen sind bei jagdlich interessierten und artgerechten Haltern vielleicht denkbar.

DigiDogs in anderen Sprachen und Ländern:
Copyright © 2021 DigiDogs, soweit nicht anders angegeben. Alle Rechte vorbehalten.
Impressum - Datenschutz